Menu

Industrie

Druckplattenbelichtung: Wie aus einer Vorlage ein optimales Druckergebnis wird

Wenn ein Unternehmen Plakate drucken lässt, etwa um auf ein Ereignis hinzuweisen oder ein Produkt zu bewerben, kommt fast immer das sogenannte Offsetdruckverfahren zur Anwendung. Dabei wird die Farbe mit grossen Platten auf das zu bedruckende Material aufgetragen. Die Erstellung der Druckplatten ist ein Teil der Druckvorstufe, die früher mit dem Begriff ‚Reproduktionstechnik‘ bezeichnet wurde und eine Wissenschaft für sich ist. Eine besondere Rolle spielen dabei die Druckplattenbelichtung sowie die Filmbelichtung, die trotz des technischen Fortschritts noch immer ein fester Bestandteil im Dienstleistungsangebot von spezialisierten Medienunternehmen (z.B. Repro Schicker in Baar) ist. Lesen Sie im Folgenden, wie dieser
Lesen Sie Mehr →

3D-Visualisierungen: Unverzichtbar in Industrie und Architektur

Egal, ob es um Süsswaren, Laufschuhe oder eine neue Möbelkollektion geht: Kein produzierendes Unternehmen, das Rang und Namen hat, kommt heute ohne professionelle 3D-Visualisierungen aus. Spezialisierte Anbieter wie Atelierdreikant in Zürich erstellen dreidimensionale Computermodelle, die so wirklichkeitsnah wirken, dass es dem Beobachter bisweilen die Sprache verschlägt. Durch den rasanten Fortschritt der CAD (Computer Aided Design)-Technologie verfügen die Designer inzwischen über nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, um die Vorstellungen ihrer Auftraggeber in 3D-Visualisierungen zu übertragen.

Rendering: Aus Modellen werden Bilder

Eine der wichtigsten Technologien, die der computergestützten 3D-Visualisierung von Objekten zugrunde liegen, ist das sogenannte Rendering. Mit diesem Begriff wird ein Verfahren bezeichnet,
Lesen Sie Mehr →

Automobil-Boom stimmt Lochblech-Spezialisten optimistisch

Erst unter der Oberfläche wird deutlich, wie feingliedrig und umfangreich die Automobilindustrie aufgestellt wird. Das beste Beispiel dafür sind Lochblech-Hersteller, ohne deren Produkte in der Automobilkonstruktion wesentliche Elemente fehlen würden.

Industrieroboter: Stark, schnell und jederzeit einsatzbereit

Industrieroboter waren in der frühen zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts klobige Maschinen, die simple Aufgaben wie das Widerstandspunktschweissen oder das Vereinzeln von Spritzgussteilen erledigten. Die Steuerung funktionierte in der Regel mechanisch. Erst gegen Ende der 1950er Jahre ging man dazu über, Industrieroboter mit einer numerischen Steuerung auszustatten, aus der später die noch heute gebräuchliche CNC (Computerized Numerical Control)-Steuerung hervorging.

Heutige Industrieroboter sind Präzisionsmaschinen, die nicht nur zuverlässiger arbeiten als Menschen, sondern auch wesentlich leistungsfähiger sind. Ein einziger Roboter ersetzt – je nach Anwendungsbereich – bis zu fünf Arbeiter. Modelle von Firmen wie Motoman, Kuka und Stäubli sind inzwischen fast
Lesen Sie Mehr →

Chemische Entkalkung: Wichtige Fakten auf einen Blick

Das Entkalken der Wasserleitungen ist ein wesentlicher Bestandteil der Instandhaltungsmassnahmen bei Wohn- und Geschäftsimmobilien. Im Laufe eines einzigen Tages fliessen durchschnittlich rund 130 Liter Wasser durch die Rohre – pro Person. Bei einer fünfköpfigen Familie ergibt sich daraus ein Jahresverbrauch von 237.250 Litern.

Leider gibt es immer noch zu viele Privatpersonen und Betriebe, die keinen Gedanken daran verschwenden, ihre Wassersysteme chemisch zu entkalken. In der Schweiz gibt es zwar zahlreiche Dienstleister, die sich auf chemisch angewandte Entkalkungsverfahren spezialisiert haben – die Vorteile, die eine solche Reinigung mit sich bringt, sind aber längst nicht allen Bürgern bekannt.

Warum eine chemische Entkalkung
Lesen Sie Mehr →

Neue Entwicklungen im Bereich der Elektromotoren und Generatoren

Die Nachfrage nach elektrischen Antriebs- und Energieerzeugungssystemen ist ungebrochen. Dies gilt insbesondere für den Sektor der E-Mobilität, die vor dem Hintergrund steigender Rohölpreise und einer unsicheren Versorgungslage zu einem wichtigen Thema geworden ist. Nachfolgend stellen wir einige neue Entwicklungen im Bereich der Elektromotoren und Generatoren vor.

Münchner Startup CPM bietet hocheffiziente E-Motoren an

Wie das Magazin „ Technology Review“ in seiner Ausgabe vom Juni 2013 berichtet, hat ein Münchner Startup eine neue Bauweise des E-Motors entwickelt. Das Unternehmen konzentriert sich derzeit auf die Herstellung von Motoren mit einer Leistung von 0,5 bis 6 Kilowatt. Hierbei handelt es sich
Lesen Sie Mehr →

Was beim Kauf von gebrauchten Industriemaschinen beachtet werden sollte

Der Kauf von Maschinen für den industriellen Einsatz ist eine teure Angelegenheit. Je nach Branche sind mit Kosten zu rechnen, die mitunter bis in den hohen sechsstelligen Bereich gehen können. Benötigt man eine Maschine mit modernster Technologie, können die Aufwendungen sogar noch höher sein.

Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass Firmen bestrebt sind, die Ausgaben so weit wie möglich zu senken. Eine Möglichkeit, um dieses Ziel zu erreichen, ist der Kauf von gebrauchten Maschinen. Ähnlich wie bei Kraftfahrzeugen gibt es auch im Bereich der gebrauchten Industriemaschinen einen grossen Markt, auf dem man beinahe alles bekommt, was für die industrielle Produktion
Lesen Sie Mehr →

Blisterverpackungen erleichtern die Präsentation von Waren

Die Frage, wie ein Artikel präsentiert wird, ist im Verkauf von entscheidender Bedeutung. Anders als früher werden Produkt und Verpackung vom Kunden heute als eine Einheit wahrgenommen. Einige große IT-Hersteller sind bereits vor vielen Jahren auf diesen Zug aufgesprungen und haben die Präsentation ihrer Waren bis zur Perfektion getrieben – häufig mithilfe von sogenannten Blisterverpackungen.

Ein Blister (engl. für „Blase“) ist eine Umverpackung, die es dem Käufer erlaubt, das Produkt zu betrachten und sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Diese Art der Verpackung eröffnet den Händlern völlig neue Möglichkeiten. Der Kunde kann das Produkt in die Hand nehmen und ausgiebig begutachten,
Lesen Sie Mehr →

Die Dünnschichttechnik macht rasante Fortschritte

Die Dünnschicht-Industrie hat sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige entwickelt. Ohne moderne Beschichtungstechnologien wären viele Produkte, die für den Durchschnittsverbraucher eine Selbstverständlichkeit sind, in ihrer jetzigen Form nicht denkbar. Dazu gehören insbesondere Computer und Haushaltsgeräte, aber auch Solarmodule, die inzwischen weite Verbreitung finden und das Energieproblem zumindest teilweise lösen könnten.

Das One-Stop-Patterning stellt einen Quantensprung dar

Das Tempo, in dem Fortschritte bei der Herstellung von Dünnschichtmodulen erzielt werden, ist atemberaubend. Im Sommer des Jahres 2013 stellte die Chemnitzer 3D-Micromac AG die weltweit erste Produktionsanlage vor, die alle Strukturierungsschritte zur integrierten Serienverschaltung auf einer Plattform vereint. Ein neues
Lesen Sie Mehr →