3D-Druck: Unternehmen druckt Handfeuerwaffe aus Metall

Das US-amerikanische Unternehmen Solid Concepts hat laut eigenen Angaben die welterste Feuerwaffe aus Metall mit einem 3D Drucker hergestellt und erfolgreich getestet. Bislang wurden per 3D-Druck lediglich Feuerwaffen aus Plastik gedruckt.

Bei der Handfeuerwaffe aus Metall handelt es sich um ein Modell vom Typ Colt M1911 (Ordonnanzpistole der US-Streitkräfte 1911 bis 1985), das aus über 30 in 3D gedruckten Teilen bestehen soll. Laut Solid Concepts wurden aus dem neuen, per 3D-Druck in Metall hergestelltem Modell bereits 50 Schüsse erfolgreich abgefeuert. Die Waffe soll genauso gut wie eine auf dem gewöhnlichen Weg produzierte Feuerwaffe funktionieren – man will aus der Waffe demnächst 500 Schüsse abfeuern, um ihre Zuverlässigkeit zu demonstrieren. Alle Teile der Waffe bis auf die Federn sollen per Metall-Laser-Sinterverfahren hergestellt worden sein, bei dem Metallpulver mit einem Laser verhärtet wird. (das entsprechende Gerät kostet umgerechnet 780.000 CHF)

Durch die Herstellung der Feuerwaffe wollte das Unternehmen, das eigentlich medizinische Instrumente und Automobilwerkzeuge herstellt, beweisen, dass per Metall-Laser-Sinterprozess hergestellte Teile hart und genau genug sind, um unter realen Bedingungen zu funktionieren. Es soll also um die Zuverlässigkeit, Präzision und Nutzbarkeit der auf diesem Wege hergestellten Produkte gehen – sowohl als funktionsfähige Prototypen als auch als Endprodukte. Man wollen zeigen, dass sich die 3D-Druck-Technologie durchaus für die industrielle Massenfertigung eignet und gleichzeitig mit dem typischen Missverständnis aufräumen, per 3D-Druck würden nur Produkte aus Plastik hergestellt werden.

Die neue Feuerwaffe aus Metall hat in den Vereinigten Staaten die Diskussion um per 3D Druck hergestellte Feuerwaffen weiter angeheizt, denn de facto ist es in den USA nicht verboten, selbst eine Waffe herzustellen – es sei denn, es handelt sich dabei um ein Material wie zum Beispiel Plastik, das nicht von Metalldetektoren erkannt wird. (Deswegen gab es so viel Aufregung um aus Plastik per 3D Druck hergestellte Feuerwaffen.)  Solid Concepts verfügt nach eigenen Angaben über eine Feuerwaffen-Lizenz und kann spezielle Teile der Waffe ähnlich schnell wie ein Schweizer 3D Drucker Shop liefern.

Die neue Waffe im Test:

In diesem Video erfahren Sie, wie das Metall-Laser-Sinterverfahren funktioniert:

P.S. 3D-Drucker können noch viel mehr: wie Copyplanet Berlin in seinem Blog berichtet, gibt es mittlerweile einen 3D-Drucker, der essbare Schokolade und Konfekt produziert!